10 Januar 2017

Scharfe Nasen

f/2.8 // 1/1000s // ISO 800 // 100mm
Es gibt Dinge im Leben, die man gut kann und Dinge, die einem nicht ganz so liegen. Die Tierfotografie ist eines dieser Dinge, die mir irgendwie nicht gelingen wollen. Dabei bin ich wirklich ein Riesenfan von Hundefotos und würde gern selbst so schöne Fotos machen - aber irgendwie hab ich den Dreh noch nicht raus.

Fast jedes Mal ist es ein wirklicher Glückstreffer, wenn ich die Augen der Hunde so scharf gestellt bekomme, dass der Fokus wirklich trifft. Doch in 95% der Fälle rutscht mein Fokus immer auf die Nase.

f/2.8 // 1/1000s // ISO 800 // 100mm
Die Fotos, die ich euch heute zeige, sind gestern entstanden, als ich eigentlich ein paar Schneefotos machen wollte. Leider war aber ziemliches Tauwetter, sodass keine schönen Schneekristalle mehr zu finden waren. Aber Willi hat mich die ganze Zeit über verfolgt, als ich mit der Kamera über den Hof gelaufen bin, um ein paar Motive einzufangen.

Also hab ich mir stattdessen Willi als Motiv ausgesucht. In der Hoffnung, mal ein paar ordentliche Hundefotos zu bekommen. Bei den Fotos war Willi gerade dabei, meinen Freund anzubellen, damit der mit ihm spielt. Die Chance hab ich natürlich genutzt und mich mit der Kamera schräg hinter dem Menne postiert. Dabei sind einige tolle Fotos entstanden - mit einem Haken: bei allen sitzt der Fokus auf der Nase. 

Allerdings finde ich das bei diesen Fotos gar nicht so schlimm, dass die Nase scharf ist und nicht die Augen. Beim dritten Bild finde ich beispielsweise den Übergang von unscharfer Pfote zu scharfer Nase ganz toll.

f/2.8 // 1/1000s // ISO 800 // 100mm
Bearbeitet habe ich die Fotos wie üblich: RAW-Entwicklung in Lightroom und anschließende Farbgebung, sowie Dodge&Burn in Photoshop. Ich habe bei allen drei Fotos mit künstlichem Licht und Schnee gearbeitet. Zum einen, weil die Farbstimmung für mich am passendsten war und den Schnee, um das ganze noch winterlicher aussehen zu lassen.

Wenn du Tipps zur Tierfotografie - insbesondere bei Hunden - hast, dann lass es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Welches Foto gefällt dir am besten?
Hast du auch manchmal solche Fokus-Verrutscher?

Kommentare:

  1. Hi Mary,
    Ich würde mal versuchen ein wenig abzublenden, so mach ich das öfter, weil bei 2.8 der Schärfentiefebereich doch schon sehr klein ist.Hier wären locker Blende 4 oder 5,6 drinne, wenn du gleichzeitig die Zeit verlängerst ( 1/500 bzw. 1/250 ).
    Das sollte auch reichen falls er nicht gerade wie von der Tarantel gestochen durch die Gegend flitzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich war im Tv-Modus unterwegs^^
      Aber ich probiers beim nächsten Mal mit abblenden :)
      Der kleine Wicht kann aber auch gut abgehen :D

      Löschen
  2. Das sind wirklich süße Nasen, unser Hund schaut immer weg, wenn man die Kamera im Anschlag hat, deswegen sind für mich Nasenfotos immer die schönsten! Mach weiter so, auch wenn ich kein Freund von Bearbeitung im Sinne von Schneeflocken hinzufügen, aber das ist ja zum Glück Geschmackssache *zwinker*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar!
      Wir haben hier auch so einen Kandidaten, der immer das Weite sucht, sobald man die Kamera auf ihn richtet.
      Ja, Geschmäcker sind verschieden - aber sonst wäre es ja auch langweilig ;)

      Löschen
  3. Ich habe meine Kamera leider vor kurzem verkauft und bereue es auch ein wenig.Hatte aber auch die selbigen Probleme wie du sie beschrieben hast.
    Grüße

    AntwortenLöschen